Geldverdienen Scout

Bau dir deine Brücke zum Erfolg – Geld verdienen im Internet
random header image

Man muss auch mal „Nein“ sagen können

Am Übermaß zerbricht der Mensch oder macht uns die Reizüberflutung ver-rückt?

Ich habe da mal eine Frage: Geht es Ihnen auch so wie mir, dass man schon ganz nervös wird, bevor man morgens den PC anschaltet, weil man befürchtet, wieder mit Informationen und Angeboten aus diversen Newslettern, die man abonniert hat und Aufforderungen, diesem und jenem Club beizutreten, überhäuft zu werden? Es ist ja nicht nur die Reizüberflutung durch Informationen. Viele Angebote bieten ja auch wirklich so viel Mehrwert, dass man leicht schwach wird und es unbedingt haben will. Es wird einem dazu noch sehr leicht gemacht, einzukaufen: Einfach auf den Zahlbutton zu klicken und schon ist man im Besitz des begehrten Produkts.

Kaufen, kaufen, kaufen ...

Also ich habe da manchmal meine Probleme. Sicher, ich habe einige Newsletter abonniert, weil es immer wertvolle Informationen gibt, die ich lesen will. Ich möchte ja auch auf dem Laufenden bleiben und ich will mich orientieren, was sich auf „dem Markt“ tut. Das ist auch unbedingt nötig. Aber manchmal wird es fast zuviel.

Sich Richtlinien und Grenzen setzen

Gerade läuft wieder ein sicher hochwertiges Angebot, bei dem ich fast schwach geworden wäre, weil es ein inzwischen anerkannter und sehr guter Internetmarketer betreibt. Dann habe ich mal die Kurse, die ich in letzter Zeit gekauft habe, überprüft und festgestellt, dass ich noch fast keinen Kurs „ausgereizt“ habe, weil einfach die Zeit fehlt. Also habe ich mich entschieden, diesmal nicht schwach zu werden. Ich habe mich nicht angemeldet und – Sie werden es nicht glauben – mein Selbstbewusstsein hat sich gestreckt. Ich konnte „Nein“ sagen!

Ich habe mir nun fest vorgenommen, nichts Neues mehr zu kaufen, auch wenn es wertvoll ist und meinem Business vielleicht wirklich gut täte, bevor ich nicht alles, was ich bisher an wertvollen Materialien, Informationen und Mitgliedschaften ausgenutzt habe. Und glauben Sie mir, es tut sehr gut, sich Richtlinien zu setzen, sich zu hinterfragen: „Brauche ich das wirklich?“ und dann auch zu sagen: „Nein, das brauche ich im Moment nicht“.

Zugleich ist es auch eine einfache Rechenaufgabe: Ich bin jetzt noch nebenberuflich als Internetmarketerin tätig, d.h. noch kann ich davon nicht leben. Das Geld, was ich durch meine Internetprojekte verdiene, geht zum Teil gleich wieder raus für Google Adwords, für Werbung anderer Art und eben für die vielen tollen Kurse und z.T. hochwertigen Informationen, die ich mir kaufe. Sicher mit jedem tollen Kurs lernt man Wichtiges dazu, aber man muss ja auch alles umsetzen. Wer zu viel aufeinmal kauft, kann es beim besten Willen nicht umsetzen. Jeder neue Kurs kostet zum Geld auch noch jede Menge Zeit, denn er will ja – wie schon vorher erwähnt – durchgearbeitet werden. Man muss sich definitiv Grenzen setzen, das ist aber zuweilen äußerst schwer. Und darin liegt der Hase begraben.

Nun habe ich mir vorgenommen und erste Schritte erfolgreich getan: Lieber spare ich das Geld jetzt und gebe es dann aus, wenn ich WIRKLICH Bedarf habe, das tut nicht nur meinem Konto gut, sondern auch meinen Nerven.

Denn ganz nebenbei leidet auch die Gesundheit darunter, wenn Sie immer das Gefühl haben: Wenn ich das nicht kaufe, verpasse ich etwas. Nein, Sie verpassen nichts, wenn Sie Ihre bisherigen Neuzugänge nicht abgearbeitet und umgesetzt haben! TUN ist die erste Priorität.

Haben Sie ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich würde mich über einen Kommentar freuen.

Dein Kommentar

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Gravatare werden unterstützt; wenn du kein Gratavatar hast, wird ein Ersatzbild gezeigt. Pflichtfelder sind gekennzeichnet mit *.

*
*
This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

*